Systemische Strukturaufstellungen in der Mediation

26. Oktober 2019

mit Prof. Dr. Dr. Christa Kolodej, M.A.
Psychologin, Soziologin, Supervisorin und Organisationsentwicklerin,
Systemische Strukturaufstellerin & Therapeutin (SySt – München), eingetragene Mediatorin, Leitung des Zentrums für Konflikt- und Mobbingberatung.
Sie ist Fachbuchautorin zum Thema und hat u.a. ein Buch mit dem Titel “Strukturaufstellungen für Konflikte, Mobbing und Mediation. Vom sichtbaren Unsichtbaren” bei Springer Gabler geschrieben.

Unter dem Begriff Mediation wird eine Vielzahl von unterschiedlichen Konzepten verstanden. Im Seminar werden u.a. die grundlegenden Mediationskonzepte wie zum Beispiel Mediation nach dem Harvard Konzept, die Lösungsfokussierte Mediation oder der Caucus veranschaulicht. Es wird auf die Integration systemischer Strukturaufstellungen in die Mediation, Kurzinterventionen sowie die Mediationsstrukturaufstellung eingegangen.
Zudem liegt ein Augenmerk auf deeskalierenden Settingtechniken. Sie stellen eine Vorform der Aufstellungsarbeit dar und können Konflikteskalationen zielgerichtet steuern. Während bei Strukturaufstellungen mit gestellten Anordnungen gearbeitet wird, stellen Settingtechniken vorgegebene Anordnungen dar. Die besondere Bedeutung, die die Strukturaufstellung im Rahmen des Konfliktmanagements und der Mediation einnimmt, liegt u. a.in der Vertiefung einer vorwiegend kognitiv-emotionalen Konflikt- und Mediationsarbeit hin zu einer im Hier und Jetzt ganzheitlich körperlich spürbaren und erlebbaren Veränderung.

«Zurück